Infos

Februar 2011

3.2.11 erste Einnahme Medorrhinum LM12, ¼ Löffel (200ml, 1 Tropfen), einschleichend.

Die ersten 4 Wochen mit dem Homöopathikum verlaufen gleich ereignisreich. Es laufen ab der 2. Woche insgesamt 2 Wochen lang sämtliche Windeln über, obwohl Max nicht mehr Flüssigkeit zu sich nimmt. Wir müssen deutlich mehr wickeln und morgens ist sowieso immer alles nass.

Seit der Medikamenten Einnahme hat Max auch massive Stuhlprobleme. Immer wieder Verstopfung und er tut sich einfach sehr schwer, den harten Stuhl raus zupressen. Oft muss er dabei weinen, weil es einfach unangenehm ist. In der dritten Woche des Homöopathikums hat er innerhalb von drei Tagen acht Mal Stuhlgang!

Außerdem ist er ca. eine Woche schnupfig und hat eine verstopfte Nase, vor allem morgens. Für uns ein weiteres Zeichen, dass sich was löst und raus will.

Allerdings sind auch seine Kopfnicker, die von den BNS-Anfällen übrig geblieben sind, mehr geworden. Auch verkrampft er seine Händchen zu Fäusten.

Herr Grätz beruhigt mich aber am Telefon und meint, dass das auch ein gutes Zeichen ist, da es ja einen Grund gibt, warum Max dieses Symptom, also die Krämpfe, zeigt. Er weist mich auch nochmal ausdrücklich darauf hin, dass nochmal richtige Anfälle kommen können, die aber auch völlig normal wären. Davor habe ich Angst. Empfinde aber die Telefonate mit Herrn Grätz als meine persönliche Beruhigungstablette! Er strahlt eine Zuversicht und Sicherheit aus, die mir alle Restzweifel nimmt.

Sonst sind die vier Wochen von viel mehr Emotionen geprägt. Max ist ja doch unter den Medi´s sehr monoton. Jetzt war er häufig grantig, aber auch mal gut gelaunt. Lacht einfach mehr und weint aber auch mal, was wir wirklich sehr selten haben.

Die Motorik hat sich auch verbessert: ER KRABBELT! Zwar noch Rückwärts, aber immer hin. Außerdem kommt er jetzt aus dem Vierfüßler stand zum Sitzen. Juhu. Es kommt Bewegung ins Spiel Lächelnd